Zum Inhalt Springen

Fallbeispiel Sexualisierte Gewalt

| Fallbeispiel #11

  • Beratung
  • Gewalt
  • Selbstbestimmung
  • Sexualität

Lisa ist seit 2 Jahren in einer Beziehung mit Jan. Seit einiger Zeit läuft es nicht mehr so gut zwischen den Beiden und sie streiten sich viel. Der häufigste Grund dafür ist Jans Eifersucht. Aufgrund des ganzen Stresses hat Lisa nicht mehr so viel Lust mit Jan zu schlafen und zieht sich immer mehr zurück. An einem Abend ist Jan noch mit seinen Kumpels aus und Lisa alleine zuhause. Sie macht sich einen gemütlichen Abend und geht dann früh schlafen, da sie am nächsten Tag mit ihrer besten Freundin Julia verabredet ist.

Mitten in der Nacht wird sie wach, weil Jan anfängt sie unter ihrer Kleidung zu berühren und sie grob küsst. Er riecht nach Alkohol und Zigaretten, was Lisa gar nicht mag. „Jan, was machst du da? Hör auf, ich will schlafen.“ sagt Lisa und versucht sich wegzudrehen. Anstatt aufzuhören wird Jan immer grober und langsam bekommt sie Angst. „Hör bitte auf, ich möchte das nicht.“ sagt Lisa erneut. Jan macht einfach weiter und nuschelt „Ich will dir nahe sein, Lisa. Wir schlafen gar nicht mehr miteinander. Ich bin halt auch nur ein Mann und brauche das jetzt, damit ich weiß, dass du mich noch liebst.“

Am nächsten Morgen ist Lisa völlig durcheinander und fühlt sich schlecht für das was gestern Nacht passiert ist. Julia merkt, dass etwas nicht stimmt und fragt nach. Lisa erzählt ihr, dass sie gestern mit Jan geschlafen hat, obwohl sie das eigentlich nicht wollte. Sie schämt sich, weil das nicht zum ersten Mal passiert ist. Julia ist völlig entsetzt und antwortet: „Lisa, du hast keine Schuld daran. Jan darf so etwas nicht einfach machen. Auch nicht, wenn er dein Freund ist. Das war sexualisierte Gewalt und er hat dich vergewaltigt.“ „Er kann mich gar nicht vergewaltigt haben, er ist doch mein Freund. Jan liebt mich!“.

Julia erklärt ihrer Freundin, dass niemand sie ohne ihre Zustimmung anfassen darf und, dass sie Jan dafür sogar anzeigen kann. Das möchte Lisa zwar erst mal nicht machen, aber die Freundinnen einigen sich darauf, gemeinsam zu einer Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt zu gehen, um sich weitere Hilfe zu suchen. Lisa ist erleichtert, dass Julia ihr hilft und sie nicht mehr alleine ist.

Hier bekommst du Hilfe, wenn du auch von sexualisierter Gewalt betroffen bist:

Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch: 0800 22 55 530

»Nummer gegen Kummer« der Deutschen Kinderschutzzentren: 08 00 - 1 11 03 33

»N.I.N.A« Netzwerk zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen: 018 05 - 12 34 64

https://www.wildwasser.de/

https://www.dunkelziffer.de/

http://www.zartbitter.de/

https://www.frauen-gegen-gewalt.de/

Dieses Fallbeispiel berührt folgende Rechte

Recht #2

Du hast das Recht
auf Leben.

Besuch' uns doch mal bei Social Media!:

Sexuelle und reproduktive Rechte KONKRET

2022 © pro familia Bundesverband e. V.